Skip to main content

Magazin

#70 MEDIZINISCHES VERSORGUNGSZENTRUM LABOR 28 December 2022

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir freuen uns, Ihnen die Dezember-Ausgabe unseres Magazins vorstellen zu dürfen. Mit dieser 70. Ausgabe blicken wir zurück auf über zwanzig Jahre, in denen wir für Sie, liebe Leserinnen und Leser, Lesens- und Wissenswertes zusammengestellt haben. In dieser Ausgabe lesen Sie Beiträge unserer Fachärztinnen und Fachärzte im Labor zu diesen Themen:

  • Wir halten zusammen  – ein wichtiger Resilienzfaktor in Pandemiezeiten und auch sonst
  • Die Sojaallergie
  • Biologische Variation: Wie sicher sind labormedizinische Messungen in Blutproben?
  • Das Röteln-Virus: Unterbrechung der endemischen Transmission in Deutschland
  • Polyurie
  • Stellenwert der Autoantikörperdiagnostik beim Diabetes mellitus
  • Der nicht invasive Pränataltest (NIPT) auf die Trisomien 13, 18 und 21
  • Staphylococcus aureus: Antibiotikatherapie und Resistenzen

Labor 28-Magazin #70 (PDF-Download)(1,3MB)

Wir halten zusammen – ein wichtiger Resilienzfaktor in Pandemiezeiten und auch sonst

DR. MED. MICHAEL MÜLLER

2212 Mag Teaser

Mit dieser siebzigsten Ausgabe unseres Labor 28-Magazins blicken wir zurück auf über zwanzig Jahre, in denen wir als Team im Labor 28 für Sie, liebe Leserinnen und Leser, Lesens- und Wissenswertes zusammengestellt haben. Artikel lesen

Die Sojaallergie

DR. MED. LARS TEMPLIN

Die Hülsenfrucht Soja ist ein weitverbreiteter Bestandteil vieler Nahrungsmittel und kann Ursache primärer oder sekundärer Nahrungsmittelallergien sein. Je nachdem, ob es sich um eine sekundäre oder um eine primäre Form handelt, können die Beschwerden von oropharyngealen Symptomen (orales Allergiesyndrom: OAS) bis zu schweren systemischen Reaktionen variieren. In Europa sind etwa 0,3 % der Menschen von einer Sojaallergie betroffen. Artikel lesen

Biologische Variation: Wie sicher sind labormedizinische Messungen in Blutproben?

DR. MED. HANS-ULRICH ALTENKIRCH

Labormedizinische Messergebnisse werden von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst. Neben den wichtigen präanalytischen Einflussfaktoren wie Lagerung des Patienten, Medikamente, Technik der Blutentnahme oder Transport sind die analytische Variabilität (Messunsicherheit) und die biologische Variation zu berücksichtigen: Je höher die biologische Variabilität und/oder die Messungenauigkeit, desto variabler sind die Messergebnisse von Blutentnahme zu Blutentnahme bei gleichem gesundheitlichem Status und gleichen präanalytischen Bedingungen. Artikel lesen

Das Röteln-Virus: Unterbrechung der endemischen Transmission in Deutschland

DR. MED. ANITA DURST-JANCZAK

Die Einführung der Röteln-Impfung 1974 ist eine Erfolgsgeschichte in der Bekämpfung der konnatalen Röteln-Embryofetopathie. Da der Mensch der einzige Wirt für das Rubella-Virus ist und eine hocheffiziente Impfung zur Verfügung steht, ist eine weltweite Elimination des Röteln-Virus möglich und Ziel der nationalen und internationalen Gesundheitspolitik. Artikel lesen

Polyurie

MAHMOUD DBASE

Als Polyurie bezeichnet man die Überschreitung der altersüblichen physiologischen Urinmenge auf mehr als 1.500 ml pro m2 Körperoberfläche täglich (mehr als drei Liter bei Erwachsenen, mehr als zwei Liter bei Kindern), häufig verbunden mit Polydipsie. Artikel lesen

Stellenwert der Autoantikörperdiagnostik beim Diabetes mellitus

DR. MED. ANTJE HOHMANN DA SILVA

Laut Diabetes-Atlas der International Diabetes Federation (IDF) 2021 leben in Europa 61 Millionen Erwachsene mit Diabetes mellitus. Deutschland liegt dabei mit einer Anzahl von 6,2 Millionen an dritter Stelle. Artikel lesen

Der nicht invasive Pränataltest (NIPT) auf die Trisomien 13, 18 und 21

DR. MED. ATHANASIOS VERGOPOULOS

Im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge besteht die Möglichkeit, eine Screening-Untersuchung auf Trisomie 21 (Down-Syndrom), Trisomie 18 (Edwards-Syndrom) und Trisomie 13 (Pätau-Syndrom) vornehmen zu lassen. Bei den Trisomien handelt es sich um Chromosomenabweichungen. Sie sind in den meisten Fällen nicht erblich bedingt, sondern entstehen spontan und können schon früh in der Schwangerschaft nachgewiesen werden. Artikel lesen

Staphylococcus aureus: Antibiotikatherapie und Resistenzen

DR. MED. JOHANNES FRIESEN

Staphylococcus aureus ist als wichtiger Erreger verschiedener Infektionen bekannt: Er spielt eine große Rolle bei Haut- und Weichgewebeinfektion (SSTI), Mastitis, bei septischen Arthritiden inklusive Spondylodiszitis, Osteomyelitis, Blutstrominfektionen/Endokarditis, Pneumonie und Meningitis. (Katheter-assoziierte) Staphylococcus-aureus-Blutstrominfektionen (SAB) treten häufig während Krankenhausaufenthalten auf oder werden erst nach Entlassung in der ambulanten Patientenversorgung bemerkt; sie besitzen eine Letalität von bis zu 25 %. Artikel lesen