Informationen zur Diagnostik und Probenentnahme

 

Bei Einsendung von respiratorischen Proben bei V.a. COVID-19 in das Labor 28 bitte Verpackungsvorschriften beachten und bei der Probenentnahme auf die persönlichen Schutzmaßnahmen (siehe Flussschema des RKI) achten.  Eine Probenentnahme im Labor 28 direkt kann leider nicht erfolgen.

  • Tiefer Naso-/Oropharyngealabstrich („trockener“ PCR-Tupfer), ggf. Trachealsekret/BAL, mit zusätzlichem Schutzgefäß (verschraubtes Plastikröhrchen mit saugfähigem Material) in eine Plastiktüte geben. Schutzgefäß/Umverpackung bitte bestellen oder die Fahrer ansprechen.
  • Die so verpackte Probe in eine zweite Plastiktüte geben und Einsendeschein mit in die zweite Tüte geben.
  • Bitte „Coronavirus-PCR“ auf der Tüte vermerken.
  • Bitte Telefonnummer (mit Erreichbarkeit auch außerhalb der Praxisöffnungszeiten) des verantwortlichen Arztes  angeben! 

 

Zur differentialdiagnostischen Abklärung ist es sinnvoll weitere Untersuchungen anzufordern (z.B. Influenza-PCR, bitte dafür einen zweiten „trockenen“ PCR-Tupfer einsenden).